01.jpg02.jpg03.jpg04.jpg05.jpg06.jpg07.jpg08.jpg09.jpg10.jpg11.jpg12.jpg13.jpg14.jpg

Über uns

Bereits zu Kindertagen begleitete meine Geschwister und mich ein Hund. Damals war es ein schon betagter Rauhaardackel, den uns ein benachbarter Züchter zum Geschenk machte. Trotz seines damals schon relativ hohen Alters von 9 Jahren (zur Zucht nicht mehr geeignet) war der Rüde - „Muffti“ genannt - ein ständiger Begleiter.

Im Alter von 13 Jahren, fast blind und taub, verließ er unser Leben und machte sich auf die weite Reise über die Regenbogenbrücke.

Der Wunsch nach einem Hund blieb, musste aber noch lange Zeit warten. Dann - 2002 - ging er endlich in Erfüllung. Eine Goldie-Setter-Mix Dame schlich sich in unser Herz und konnte bei uns einziehen. Meine Kinder - damals 22 und 18 Jahre alt - waren begeistert, zumal sich unser Hauskater prima mit „Daisy“ anfreundete. Als treue Begleiterin konnte Daisy auch bald meine Arbeit im Schulalltag bereichern und machte mit mir zusammen die Ausbildung zum Therapiebegleithund.

Danke an Margit Schmiedinger für die wundervolle Lady!

Die Arbeit und die Liebe zu Daisy war ausschlaggebend für den Wunsch nach „mehr“. Nach langem Suchen kam ich dann auf diese ganz besondere Rassen, den Australian Shepherd. Informationen aus dem Internet, Büchern und unterschiedliche Züchtern bestätigen mich dann in meinem Wunsch nach einem „Aussie“. Als dann bei einer Bekannten ein Aussie-Mädchen einzog, war ich mir absolut sicher.

Zusammen mit meinem Lebensgefährten, Freunden und Bekannten, wurde die „Suche“ gestartet, die uns letztlich ins Chimgau führte, zu Bettina und ihren „Eyecatcher`s“. Am 6. August 2006 konnte ich dann meine „Eyecatcher`Aponi - Bonnie blue“ in Empfang nehmen, eine relativ zierliche Aussie-Dame, die von Anfang an wusste, wie sie jeden um die Pfote wickeln konnte. Für uns begann die Zeit zu lernen, wie ein Aussie „tickt“. Obwohl es zu Beginn Zeiten gab, in denen unsere Geduld wahrlich erprobt wurde und Bonnie nach wie vor ihrem indianischen Namen „Aponi – Schmetterling“ alle Ehre macht, lautet unser Motto:

„Einmal einen Aussie, immer einen Aussie“

Das Zusammenleben mit einem Aussie gestaltet sich ebenso faszinierend und abwechslungsreich, wie es sein Farbenspiel, seine ausgezeichneten Charaktereigenschaften, seine Mimik und das „Lachen“ versprechen.

Auch Bonnie begleitet mich - mit Ausbildung – regelmäßig zur Schule und liebt die Arbeit mit Menschen, mit „ihren“ Kindern über alles.

Aus der Faszination „Aussie“ wurde schließlich unsere kleine Zucht.

Informationen, Kontakt mit Züchter und ASCA, sowie die erforderlichen Untersuchungen und Tests benötigten einige Zeit. Schließlich war es dann soweit. „Good Hill`s Maximilian“ Max, ein hübscher Black Tri Rücde mit ausgezeichneten Werten, erberte Bonnie`s Herz auf den ersten Blick.

Am 07.07.2011 erblickten dann 7 wundervolle Aussie-Babies das Licht der Welt – unser 1. Wurf

„Aussie von der Römerschanz“

Jonas – Johnny (hebräisch jonah = “Taube”/ jochanan = „der Herr ist gütig“, „hat Gnade erwiesen„

Nuki – Blue (Inuit/ finnisch - der/ die Kleine / kleine Schwester/ das Kind/ - Namensanhang bedingt durch die blauen Augen)

Paco (spanisch - Koseform von Francisco/ Indianischen mit der Bedeutung: „Seeadler“)

Gina – Ruby (aus dem Lateinischen: regina = »Königin, Herrscherin«/ aus dem Englischen. “Rubin(rot)”.)

Mac Brian (Schottisch-gälischen – „Sohn“/ kletisch - der Starke/ der Berg/ hoch; erhaben )

Luna (lateinisch – luna = “Mond” die Mondgöttin)

Nola (keltisch/ gällisch – der/ die Kämpfer(in)/ Sieger)

Zum Schluss sei gesagt:

Das Leben mit unserer Bande wird nie langweilig und auch wenn wir „Rudelführer“ sind, unser Chihuahua-Rüde „Schröder“ ist der absolute Herrscher in der Familie.